Abi Wallenstein

Two Times 2

ABI WALLENSTEIN ist einer der ganz Großen in der europäischen Bluesszene. Seit den frühen 60ern spielt er als Solist, Bandleader und als Partner von so bekannten Musikern wie AXEL ZWINGENBERGER, VINCE WEBER oder INGA RUMPF. Kaum einer der Blues-Interpreten der 60er bis zu den 90er Jahren in den deutschsprachigen Ländern spielt den Blues so authentisch wie der „Vater der Hamburger Bluesszene“.

ABI WALLENSTEIN sammelte erste musikalische Erfahrungen in Nordrhein-Westfalen. Sein musikalischer Urknall war zum einen der TWO NINETEEN BLUES im Musikunterricht zum anderen der Film über den englischen Elvis THE TOMMY STEEL STORY. Damit ist eine Rhythm and Bluessaite ins Swingen gekommen, die bis heute in ihm weiter vibriert. Damals musste sofort eine Gitarre her. Skiffle Music, traditional Jazzbands und dann die Hinwendung zum Rock, zu den frühen Stones, Yardbirds und Pretty Things.

Mitte der 60 er Jahre zieht er nach Hamburg um und spielte zunächst allein im Danny’s Pan, Jazzhouse und im legendären Onkel Pö. Später spielt er mit Vince Weber zusammen. Zu Beginn der 80er Jahre gründet er die ABI WALLENSTEIN BAND, eine Rock and Soul Formation. Daneben die BAD NEWS REUNION mit Westcoast Rock. Zugleich aber auch immer Soloauftritte mit Country Blues.

ABI WALLENSTEIN hat einen unnachahmlichen Gitarrenstil entwickelt, der von rhythmischen Bassläufen und gleichzeitig gespielten Akkorden und Melodielinien gezeichnet wird. Sein scheinbar einfaches Spiel erweist sich bei näherem Zuhören als komplex und vielschichtig, mit einem swingenden Groove, der mühelos die übliche Rhythmusgruppe von Bass und Schlagzeug ersetzt.

Obwohl es zu den peinlichsten Klischees gehören kann, die Stimme eines weißen Sängers als „schwarz“ zu bezeichnen, singt Abi den Blues mit einer Selbstverständlichkeit und Unaffektiertheit, die total überzeugend ist, und die, zusammen mit seiner souveränen Bühnenpräsenz, innerhalb von kürzester Zeit jedes Publikumsherz erobert. Wenn er nicht auf Tournee ist, betrachtet Abi die Straße als sein „persönliches Testfeld und betreibt da sein Konditionstraining“, schreibt Uli Lemke in den Liner Notes zu Abi’s CD „Blues Avenue“. Als vermutlich einziger namhafter europäischer Bluesmusiker sucht er dort immer wieder den unmittelbaren Kontakt zum Publikum auf der „härtesten Bühne der Welt“.

Außer zahlreichen Auftritten in Rundfunk und Fernsehen, sowie etlichen Blues-Festivals, z.B. Ascona Jazz Festival, Gaildorf Blues Festival, Lahnstein SWF Blues Festival, Kemptener Jazzfrühling, Lehrter Bluesfestival, Unna Blues Festival, Breminale u.v.m. spielte er mit großem Erfolg auch im Vorprogramm von JOE COCKER, CHRISTIE MOORE, DANIEL LANOIS, FATS DOMINO; ROBBEN FORD; GEORGE THOROGOOD und JOHNNY WINTER.

Die Leser des Magazins „Blues News“ wählten Abi Wallenstein 1996, 1997 und 1998 unter die Top 10 der deutschen Bluesbands. Abi war damit der jeweils beliebteste Solo-Künstler. Im Jahr 2000 erhielt er den „Talking Blues Award“ als Blues Act of the year 1999.

Am 10. März 2003 erscheint die neue CD von ABI WALLENSTEIN. Mit
Step In Time hat er die gesamte Bandbreite seiner musikalischen Erfahrung auf den Punkt gebracht und sich gleichzeitig einen Traum erfüllt: die Verwirklichung seiner ganz persönlichen Auffassung, was Blues bedeuten kann. Es ist ihm gelungen einen einzigartigen Bogen zu spannen von archaischen Bluesroots bis hin zu modernen Klangfarben und Grooves.

„Feinste Cover-Versionen wie Off The Hook von Jagger/Richards oder Thing Called Love von John Hiatt stehen kongenial Seite an Seite mit so großartigen Eigenkompositionen wie Written By A Friend Of Mine oder Rockin’ Shoes „
(Jörg Gülden, Musikjournalist)

Verglichen mit den meisten heutigen Bluesproduktionen ist Step In Time unkonventionell, setzt neue Akzente und beweist einmal mehr, daß ABI WALLENSTEIN zu den „expressivsten und mitreißensten Bluesmusikern Europas zählt“ (German Blues Circle).

Kommentar verfassen

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zum Absenden des Kommentars bitte die Gleichung lösen, Danke!